Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es sollte ein schöner "Chasingtag" werden, aber es kam anders.....ganz anders!

Erste Quellungen konnte man schon gegen 9 Uhr morgens aus süd-westlichen Richtungen sehen.

Standort: Dortmund-Buchholz (Schwalbenweg)

 

Gegen 14:30 Uhr, es war eine langweilige Suppe am Himmel, da bot sich ein wenig Plane-spotting an.




Aufgrund der Zeitchronologie und 2 verschiedener Standorte, wurde uns noch ein Bild von Felix aus Hagen zugesand. Da er auf einer kleinen Anhöhe stand und einen perfekten Blick Richtung Dortmund-West hatte, sind diese beeindruckenden Bilder entstanden.

Etwa zur selben Zeit sah es am Flughafen (Im osten Dortmunds) so aus. Blickrichtung Nord-West (ca. eine Minute nach dem Felix das obrige Bild ablichten konnte):

Die Strukturen wurden dunkler und das Donnergrummeln setzte auch langsam und unaufhörlich ein.
IMG_1115 von dantheman2286 - Album.de


Der Nachschub aus dem Münsterland war, wie man hier auf dem Foto gut sehen kann gesichert!
Inzwischen bildete eine Zelle einen schönen Eisschirm aus, der genau über dem Flughafen stand.
Hier kann man den Aufwindbereich der Zelle schön sehen....

Ca. 5 Minuten später konnte Felix eine verdächtige Wolkenabsenkung ausmachen, nach seinen Angaben war Rotation darin zu sehen.

Die vermeindliche Wallcloud hatte einigermaßen Dynamik und begann Wolkenfetzen hochzusaugen.




Da wir heute leider getrennt Chasen mussten haben wir unsere Positionen in Richtung Westen verlagert, auf der B1 die sich durch das Unwetter staute, konnten wir einen Downburst erleben, der zunächst ohne Hagel nieder ging. Eigendlich wollten wir uns an der Emil-Figge-str. treffen um dort einen besseren Überblick über die Zelle zu erhalten. Aber dazu kam es dann doch nicht wie man auf den nachfolgenden Bilder sehen kann.
5
Das Wasser floss bereits an der Baustelle der Schnettgerbrücke entlang und riss auch die rel. frisch aufgeschüttete Böschung mit sich.
4
Nun stand Lars auf der B1 nach der Schnettgerbrücke voll im Stau, denn es hatte sich auf der Fahrbahn schon eine ca. 15cm tiefe Pfütze gebildet und aus diesem verständlichen Grund bewegte sich die Blechlavine nur langsam vorwärts. Als er dann die Ausfahrt Do-Dorstfeld errichte, wurde die Kreuzung schon von einem Polizeibeamten geregelt. Denn in Richtung Technologiepark war die ganze Unterführung komplett geflutet und deshalb geperrt. Nur Geradeaus konnte man "noch" fahren.
Er ist dann weiter geradeaus auf der Wittenerstr. gefahren und ist aber nur bis zur Kreuzung "Wittnerstr. - Am Hartweg" gekommen. Um 16:04 Uhr fielen dann auch Hagelsteine in der Größenordung um die 2cm. Aber da die Gegeüberliegende Tankstelle schon von Schutzsuchenden belegt war, blieben nurnoch drei Bäume die allerdings auch schon recht gut besucht waren.
5
Rechts im Bild kann man einen der einschlagenden Hagelsteine erkennen:
5
Dann wurden die Hagelsteine größer, Größe zwischen 4,5 und 5cm, teilweise auch Größer. Da es aber zu Gefährlich erschien, nach noch ein paar größeren Steinen auf der Überfluteten Wiese zu schauen sollten diese Bilder reichten um sich ein eindruck verschaffen zu können wie kurios und doch erbahmungslos die Natur sein kann. Diese Hagelsteine haben das doch alte Auto von Lars schon relativ stark beschädigt.
3
Die ersten Straßen schafften die Wassermassen nicht mehr. Ebenfalls kann man in der Nähe der grün bepflanzten Fassade einen niedergehenden Hagelstein erkennen.
6
Langsam wurden die Wassermassen größer....
3
Die Kanalisation war bereits 30 Minuten nach Beginn des Unwetters so voll das die Wassermassen die Deckel hochdrückten.
5
Der Verkehr staute sich bereits kilometerweit in der Stadt:
5
6
Kreuzung in Dorstfeld und Eichlinghofen an der B1, Blick Richtung Universität:
13
Die ersten Autos schwammen davon…
15
Die Polizei begann bereits die Zufahrtsstraßen weiträumig abzusperren, leider auch die Zufluchtswege aus dem Hagelkern heraus.
16
Das Wasser stand bereits um die 50cm hoch!
17
Hier wieder einsetzender Hagel und Starkregen.
18
Knapp 55-60cm und die Senke lief immer weiter voll.
20
26
Dann irgendwann bahnte sich das Wasser den Weg durch die Plantenfeldstraße.
21
Der lange und große Familien-Regenschirm (Länge ca. 0,80m) war bereits fast bis zur Hälfte im Wasser (Bild als Veranschaulichung), das Bild entstand auch auf der Plantenfeldstraße.
23
Schnell bewegte sich der „Bach“ auch auf die Innenstadt zu…
28
Parkplätze wurden überspült und glichen Wasserfällen!
32
Die braune Brühe auf dem Weg (Am Höhweg) Richtung City.
35
Einige Hartgesottene wagten sich durch die Wassermassen. Das Wasser floss dann rechts rum auf der Wittenerstr. weiter...
36
Die 3 Fotos brauchen nicht kommentiert werden
38
40
42
Einige Anwohner hatten dennoch ihren Spaß im Wasser…
43
Nun wurde auch Dortmund-Schönau gesperrt!
44
Man beachte die Wasserhöhe anhand des Autos was dort entlang schwamm…
47

In der Nacht gab es noch ein kräftiges Gewitter im Süden von Dortmund und im Bereich von Hagen. Wir haben uns noch auf eine kleine Anhöhe zwischen Herdecke und Hagen, genauer gesagt Bürenbruch, postiert und Fotos von der abziehenden Zellein Richtung Nord-West gemacht.

68
74
79
85
89
90
m
e
17
25
42